Ikaria

Die Insel Ikaria liegt in der Ostägäis und ist rund 260 km² groß. Insgesamt leben hier 8.300 Menschen. Die Küste ist insgesamt 168 Kilometer lang und gehört zu den mittelgroßen Inseln von Griechenland. Die Geschichte geht, laut archäologischen Funden, bis in die Antike zurück. Die Inselbewohner leben hauptsächlich vom Fischfang und von der Landwirtschaft. Der Tourismus ist in den letzten Jahren stark angestiegen, so dass die Infrastruktur immer besser ausgebaut wird.

 

Die Hauptstadt der Insel ist Agios Kirikos. Sie liegt im Südosten und ist eine malerische Hafenstadt. Hier findet der Urlauber alles, was er in seinem Urlaub braucht. Besonders in den Abendstunden erwacht die Stadt zu immer neuem Leben, wo der Urlauber auch viel erleben kann. Armenistis ist eine kleine Ortschaft an der Westküste. Die Natur hier zeigt sich von seiner außergewöhnlichen Seite und sollte unbedingt besucht werden. In den Kiefernwäldern existieren Quellen und Bäche und der Urlauber kann an einem langen Sandstrand einen tollen Badeurlaub verleben. In der Nähe von Kambos liegt die Ortschaft Evdilos. In früheren Zeiten war der Ort die Hauptstadt und besitzt heutzutage noch einen kleinen idyllischen Fischerhafen. Auch hier existiert ein herrlicher Sandstrand auf Ikaria, der auch bei den Einheimischen sehr beliebt ist. Im Inselinneren befindet sich der Ort Hristos tis Rahis. Der Ort ist wie ein Steinbalkon angelegt, von wo aus der reisende einen traumhaften Blick über die Insel werfen kann. Nur einen Kilometer von Agios Kirikos entfernt liegt der Ort Therma. Wegen der heißen Schwefelquellen war der Ort schon in der Antike bekannt. Der Kurort bietet dem Urlauber viele Unterkünfte, dennoch ist der Ort nicht völlig vom Tourismus geprägt.

 

IkariaBesonders sehenswert sind die vielen kleinen Orte und Buchten, die es auf der Insel gibt. In Agios Kirikos kann der Urlauber ein archäologisches Museum aufsuchen, um so mehr von der Insel zu erfahren. Das Kloster Evagleistrias ist für die Besucher zugänglich, hier sollte aber die Kleiderordnung beachtet werden. In Kambos kann ebenfalls ein archäologisches Museum aufgesucht werden. Hier werden unterschiedliche Fundstücke ausgestellt, die sich aus den umliegenden Ausgrabungsstätten befinden.

 

Auch wenn die Insel keine Partyinsel ist, kann hier in den Abendstunden gefeiert werden. Es gibt ausreichend Clubs und Bars, vor allem in Armenisti und Agios Kirikos. In Armenisti kann eine Diskothek aufgesucht werden und im Monat August kann es dort auch recht voll werden.

 

In Agios Kirikos und Armenisti befinden sich die meisten Tavernen, die nicht nur griechischen Spezialitäten aufweisen. Der Wein ist auf der Insel besonders köstlich und sollte unbedingt probiert werden. Wer mag kann auch eines der italienischen Lokale aufsuchen und bekommt so ein wenig Abwechslung von der griechischen Küche.