Inousses

Die kleine griechische Inselgruppe Inousses in gehört zu den Ostägäischen Inseln in der Ägäis. Die Inseln der Inousses liegen in einem 18 Kilometer breiten Sund zwischen dem türkischen Festland und der Insel Chios und gehören der Präfektur Chios an. Circa 800 Menschen leben dauerhaft auf der Insel. Die größte und als einzig bewohnte der neun Inseln ist Inousses (auch Egnousa oder Inoussa genannt), mit dem gleichnamigen Ort als Hauptstadt. Inousses hat eine Fläche von circa 14 km² und ist mit 7,5 Kilometern Länge und 2,8 Kilometern Breite eine recht kleine Insel – wenn man an Mallorca oder die Kanarischen Inseln denkt.

 

Die Insel ist recht gut bewachsen und mit Wäldern geschmückt, die höchste der zahlreichen Erhebungen ist ca. 160 m hoch. Die viel kleineren und unbewohnten Inseln befinden sich südöstlich von Inousses. Früher noch war Inousses stark in der Fischerei und Landwirtschaft, wie beispielsweise im Weinbau, vertreten. Doch die Geschäfte haben immer mehr an Bedeutung verloren.

 

Wer aber nun denkt Inousses habe nichts zu bieten, der irrt sich gewaltig. Zahlreiche Villen von reichen Griechen sind auf der Insel beheimatet. Es heißt, dass rund 30 Prozent der Reeder Griechenlands von der Insel stammen. Daher ist die Insel in den Sommermonaten deutlich höher frequentiert als im restlichen Jahr, die reichen Reeder verbringen gemeinsam mit Ihren Familien den Urlaub auf Inousses. Sie gilt als eine der reichsten Inseln Griechenlands. Sonst findet man auf der Insel eher wenige Hotels und Pensionen, denn bis auf Tagesausflügler von der benachbarten Insel Chios ist auf Inousses nicht viel los in Sachen Pauschaltourismus. Es gibt ein sehr teures Hotel und eine Handvoll kleinere Pensionen. Es gibt zudem fast keine Tavernen oder Domatias.
Wer es jedoch wagt Inousses zu besuchen, den erwartet dafür einen gemütlichen Ort der im landestypischen griechischen Charme daherkommt und nicht vom Massentourismus verfremdet ist.

 

Es gibt zahlreiche unberührte Strände zu entdecken. Schlendert man durch die Straßen des Ortes, so bekommt man viele schöne Häuser im mediterranen Stil zu Gesicht, was für garantiertes Urlaubsfeeling sorgt. Wer mehr über die Schifffahrt von der Region erfahren möchte, dem sei das nautische Museum im Ort ans Herzen gelegt. Darin kann man sich über die Blütezeit der Schifffahrt auf der Insel informieren.

 

Möchte man Inousses mal verlassen so kann mittels Fähre das 17 km südwestlich gelegene Städtchen Chios erreicht werden. In den Sommermonaten stehen auch zeitweise Direktverbindungen in die große Stadt Piräus zur Verfügung.
Zu erreichen ist Inousses unter anderem über einen Regional Flughafen, mit Verbindung nach Athen, in der nahegelegenen Stadt Chios.

 

Wer also einen ruhigen Urlaubsort ohne Massen- und Pauschaltourismus sucht, trifft mit Inousses sicherlich keine schlechte Wahl. Mit Privatunterkünften und einigen Pensionen findet man auch dort ein gemütliches Quartier und an den unberührten Stränden macht das Baden und Sonnetanken mindestens doppelt so viel Spaß.