Chios

Chíos hat landschaftlich zwei Gesichter. Zum einen das südliche Flachland und zum anderen der Norden, mit bis 1300 m hohen Gebirgsstöcken. Im Süden sind noch viel mittelalterliche Dörfer erhalten. Die Inselhauptstadt Chios liegt in der Inselmitte und verbirgt hinter großen Mauern prächtige Villen und üppige Obstgärten. Hier hatten die genuesischen Patrizier ihre Landsitze. Das Touristenzentrum der Insel liegt nahem dem Strand von Kárfas.


Mesta - ChiosChíos-Stadt
Das Stadtzentrum von Chios liegt an der Nordseite des Hafens. Hinter der geschäftigen Uferstrasse mit vielen Cafés herrscht in den engen Bazarstrassen orientalisch wirkendes Treiben. Eine im 19. Jahrhundert erbaute Moschee erinnern daran, das Chios bis 1912 in türkischem Besitz war. Des weiteren finden Sie eine Vielzahl an Museen in Chios-Stadt.


Mestá
Dieses Dorf, im Süden der Insel, erinnert auch heute noch an ein beschauliches mittelalterliches Dorf. Der äussere Häuserring bildet noch immer die Stadtmauer.


Nea Moni - ChiosNéa Moni
Ca. 15 km von Chios-Stadt liegt in den Bergen, ein heute von Nonnen bewohntes Kloster, was einer Festung gleicht. In der Klosterkirche kann man prächtige byzantinische Mosaike aus dem 11. Jahrhundert betrachten. In den Wandschränken, neben der Klostertür kann man Schädel und Gebeine der Mönche sehen, welche bei dem Massaker auf Chios 1822 zu Tode gekommen sind.


Strände
Die besten Sandstrände sind Karfás, ca. 5 km ausserhalb der Stadt, und Kómi im Südosten. Hier werden auch diverse Wassersportarten angeboten. Kies- und Kieselstrände finden Sie an den Stränden Nagós, Jióssonas und Vlicháda im Nordosten.